Luftfahrt und Spotten in Berlin


    BER Probebetrieb

    Austausch
    avatar
    chrissi

    Anzahl der Beiträge : 722
    Anmeldedatum : 21.01.10
    Ort : bei Berlin

    BER Probebetrieb

    Beitrag  chrissi am Do Feb 02, 2012 10:44 pm

    Ja, 05.30h klingelte der Wecker und dann ging es für mich zum SXF Terminal mit den öffentlichen - ein ABC-Ticket hab ich zugeschickt bekommen Wink
    Um 08:30h war der Treffpunkt und wir wurden mit Shuttle-Bussen zur Baustelle gefahren und durftn uns nach einer Stunde Wartezeit in einem Zelt eine halbstündige Einweisung zum Thema BER, Sicherheitsbestimmungen auf der Baustelle, Ablauf des Probebetriebs u.v.m. anhören. Der Tag gliedert sich in zwei unterschiedliche Phasen mit einer Mittagspause dazwischen. Zuerst wurde ein Abflug mit AB oder LH simuliert: Jeder der etwa 250 Komparse bekam 2 Bordkarten (man spielte immer 2 Personen) und entsprechend Gepäckstücke. Damit stellte man sich an den Check-In Schlatern an, ging anschließend zur Sicherheitskontrolle und suchte dann seinen Flugsteig, wo nach dem Einscannen der Bordkarte die "Aktion" beendet war.
    Ich wurde als Transitfluggast nach BUD ausgewählt und wurde an einem Finger rausgelassen und musste mir nur meinen Flugsteig suchen - dafür hatte ich mit 5 anderen Komparsen 90min Zeit...11.10h war Boarding-time...11.15 trudelten die Ramp-Agencys auch langsam mal ein, um sich dann erstmal 10min mit der Technik auseinanderzusetzen...und weil meine zweite Person ein Baby war musste ich mich auch nur einmal beim Boarding anstellen o0...

    Danach folgte eine 45minütige Mittagspause mit einem wirklich leckeren Vollkorn-Sandwich, einem Berliner/Pfannkuchen/Krapfen oder Donut, Michreissnack, Saft und Kaffee.....

    Im zweiten Part wurden EasyJet-Flüge nach LGW und MAD simuliert, wieder zwei Flüge pro Person (einmal mit Koffer und einmal ohne), mit 250 Leuten an 4 Schaltern waren die Mitarbeiter schlichtweg überfordert, dass man die zweite Runde anstehen nach der Hälfte abbrach Wink Wieder durch die Sicherheitskontrolle und anschließend über Bretter und Stufen, zwischen Kabeln und Rohren, zwischen Schweißbrennern und Kreissägen zum Gate Wink Diesmal ging alles fix und der Flieger konnte pünktlich starten!

    Insgesamt muss ich den Probebetrieb (bis auf Kleinigkeiten beid er Einteilung der Gruppen, Verteilung der Bordkarten) als gut organisiert bewerten. Dennoch war mir die Effektivität der gesamten Veranstaltung zu gering, wenn man da shcon 250 Menschen vor ort hat, dann muss man die auch mehr beschäftigen, die Gelegenheit nutzen...stattdessen waren wir über den Tag maximal 30min gefordert. Ich sag in der ganzen Zeit nur einen Trakt des Gebäudes und die Haupthalle...meine Kritikpunkte waren dabei eine unterbrochene Wegweisung zu den Flugsteigen an besonders kritischen Stellen wie Wegkreuzungen, fehlende Auszeichnungen von barrierefreien Wegen (Fahrstühle gab es in den Treppenhäusern der Flugsteige gar nicht, habe nachgefragt!). Außerdem wurde in der Haupthalle teurer Jura-Mamor verlegt, in den Abflugbereichen hingegen Linolium/PVC (bin da kein Fachmann) der unter Platiksohlen quitscht - kann man sowas nciht vorher wissen?!
    Ein weiterer Kritkpunkt von mir ist die Reihenfolge der Arbeitsschritte: In dem Flugsteig putzte ein Beschäftigter pinibel die Glasscheiben der Treppe - und 5m daneben sägt ein Kollege die Mamorplatten mit seiner Säge (inkl Staubentwicklung usw...). Ebenfalls war weitesgehend schon die EDV-Technik (Flatscreens, PCs, Telefone) angebracht, unabgedeckt sind ist der Baustaub gift - selbst die Bauarbeiter schützten ihre Atemwege!

    Am Ende wurden die Komparsen freundlich gebeten, einen Fragebogen als Feedback auszufüllen und ich beschrieb die oben genannten Punkte - ich mir hätte allerdings eher direkte, situative Befragungen durch das Organisationspersonal gewünscht, denn ehe die Fragebögen in einer Woche (?) ausgewertet sind, wurden schon weitere KOmparsenmassen durchgeschickt, ohne die Kritik berücksichtigt zu haben - aber gut Wink


    Dennoch möchte ich bei all der "Schwarzmalerei" betonen, dass das Personal ausgesprochen freundlich und organisiert waren und ich mir endlich mal unseren neuen Flughafen von innen anschauen durfte. Ich war besonders beeindruckt von dem ganzen entstandenen außenherum (Bahn-Trasse, Parkhäuser, Tanklager) was seit der ILA 2010 so erbaut wurde Very Happy Gleichwohl ist das Terminal noch eine einzige Baustelle und es muss noch eifrig gebaut werden.


    Zuletzt war der Tag für mich persönlich auch sehr erfolgreich, da ich mich über den Tag lange mit einem sehr netten Professor der TU-Berlin unterhalten konnte und auf eine Mitarbeiterin stieß, die in Bad Honnef Luftverkehrsmanagement studierte - eben jenen Studiengang favorisiere ich auch nach meinem Abi im Mai Very Happy

    In diesem Sinne danke fürs Lesen meines etwas ausführlicheren Berichts und freue mich auch meinen nächsten Einsatz im April als FLughafentester!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Nov 21, 2017 8:36 pm