Luftfahrt und Spotten in Berlin


    ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Teilen
    avatar
    KevinG

    Anzahl der Beiträge : 1817
    Anmeldedatum : 05.02.10
    Alter : 24
    Ort : Fürstenwalde

    ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  KevinG am Do Aug 11, 2011 10:47 pm

    Hallo und Guten Abend!

    ich habe mir dieses Jahr einen langjährigen Reisewunsch erfüllt und habe die Insel aus Feuer und Eis besucht. Kurz gesagt - ich war in/auf Island.


    Dieses Thema möchte ich nutzen, um Euch einige schöne Eindrücke dieser wunderschönen Insel zu zeigen.
    Da jedoch im wahrsten Sinne des Wortes massig Bilder zustande kamen, werde ich es zeitlich einfach nicht schaffen diese mit einem Schwung zu bearbeiten und zu veröffentlichen.
    Aus diesem Grunde werde ich immer nur maximal 3-5 Bilder pro Beitrag hochladen und natürlich auch was dazu schreiben.
    Das ganze schaffe ich hoffentlich relativ zeitnah, sodass Ihr auf Nachschub nicht länger als ein paar Tage warten müsst. Razz
    Euer Interesse ist natürlich die Voraussetzung. Sprich wenn Ihr die Idee nicht gut findet, sagt es ruhig und ich werde Euch nicht weiter mit Bilder " zuspammen ". Razz
    ___

    Zunächst erstmal ein kleines Vorwort:
    Wie bereits oben erwähnt, war es ein langjähriger Wunsch von mir Island zu besuchen. Schon als kleines Kind träumte ich davon! Smile
    Dieses Jahr sollte es dann soweit sein.
    Zusammen mit einem Freund buchte ich relativ spontan die Flüge nach Reykjavik.
    Auch das planen der Reise fand demnach ziemlich spontan statt, was auch manchmal sehr stressig war!
    Aber am Ende haben wir unsere " perfekte " Route geplant und hofften nun nur noch diese auch einhalten zu können. Smile

    Geflogen wurde mit Iceland Express / Astraeus.

    Soweit so gut - fangen wir an!

    Los gehen sollte es am Freitag Abend um 23:55 Uhr ab Berlin Schönefeld.
    Aber jeder der die Fluggesellschaft Iceland Express kennt, weiß das man auch sehr häufig mit Verspätungen rechnen muss.
    Und so hatten natürlich auch wir gute 90min Verspätung.
    Trotzdem brachte uns die G-PJPJ, eine Boeing 737-500 mit viel Vorfreude sicher auf die größte Vulkaninsel unserer Erde.

    Für Interessierte zitiere ich noch einige Eckdaten Islands aus wikipedia:
    Island (vgl. mhd. îs und isl. ís – Eis) ist mit rund 103.000 km² (Landfläche: 100.250 km², Wasserfläche: 2750 km², mit Fischereizone 758.000 km²) – nach dem Vereinigten Königreich – der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat Europas.
    Die im Nordatlantik liegende Hauptinsel ist die größte Vulkaninsel der Erde und befindet sich knapp südlich des nördlichen Polarkreises.
    Seit Sommer 2010 ist Island EU-Beitrittskandidat. Zudem ist der Inselstaat Gründungsmitglied der NATO.

    Island liegt auf dem Mittelatlantischen Rücken und damit sowohl auf der Nordamerikanischen als auch auf der Eurasischen Platte, wobei sich die Plattengrenzen von Südwesten nach Nordosten in etwa diagonal über die Insel ziehen.
    Die Platten entfernen sich jährlich etwa 2 cm voneinander. Ein Mantelplume unter der Insel, der sogenannte Island-Plume, sorgt jedoch mittels Vulkanismus für ständigen Nachschub von geschmolzenem Gesteinsmaterial aus dem Erdinneren, so dass die Insel nicht auseinanderbricht.
    Die aktiven Vulkane in Island sind in etwa 30 Vulkansysteme eingeordnet.

    Island war in den Eiszeiten fast vollständig vergletschert. Nach einer Wärmeperiode war die Insel fast gletscherfrei, bevor es vor etwa 1000 Jahren wieder begann kühler zu werden.
    Heute bedecken Gletscher wieder 11,1 % der Landesoberfläche.
    Der Gletscher mit Europas größtem Eisvolumen ist der Vatnajökull. Seine Eiskappe ist bis zu 1000 m dick.

    Zum Einstand gibt es zwei Bilder ... ( INFO ZU DEN AUCH FOLGENDEN BILDERN : Ich werde ALLE Bilder erst auf Flickr hochladen und dann hierher verlinken! Zum vergrößern bitte immer auf das Bild klicken - Danke! )

    ... als erstes natürlich unsere Reiseroute, sodass Ihr schon einmal einen kleinen Überblick bekommt.
    Wir haben die auf dem Bild eingezeichnete Route in gut 10 Tagen mit einem Mietwagen zurückgelegt.
    Am Ende waren es mehr als 2200km welche wir gefahren sind.
    Gefahren wurde gegen den Uhrzeigersinn.




    Nach einer kurzen Nacht in Keflavik stand am nächsten Morgen auch schon unser Mietwagen vor der Tür des Guesthouses.

    ... unser treuer Begleiter der gesamten Reisezeit.
    Ein 4X4 SUV aus Japan - der sehr solide Nissan X-Trail.




    Soviel erstmal zum Ersten!
    Ich würde mich freuen, wenn hier einige Intersse an weiteren Bildern haben. Smile


    Vielen Dank für´s lesen und anschauen! Smile
    avatar
    d-mike

    Anzahl der Beiträge : 701
    Anmeldedatum : 28.03.10

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  d-mike am Do Aug 11, 2011 11:03 pm

    Freue mich schon auf mehr - Dein Video hab ich auch schon gesehen! Surprised
    avatar
    Big Micha

    Anzahl der Beiträge : 206
    Anmeldedatum : 18.01.10
    Alter : 49
    Ort : Berlin-Zehlendorf

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  Big Micha am Fr Aug 12, 2011 10:30 pm

    Deine Einführung war schon mal spitze , jetzt möchte ich gerne mehr sehen und lesen !
    avatar
    KevinG

    Anzahl der Beiträge : 1817
    Anmeldedatum : 05.02.10
    Alter : 24
    Ort : Fürstenwalde

    TEIL 2

    Beitrag  KevinG am Sa Aug 13, 2011 2:23 am

    So, nun Teil 2.
    Da ich ein " Spektakel " nicht teilen möchte, sind es doch ein paar mehr Bilder geworden Smile
    ___

    Nachdem wir am Samstag Morgen alles für unsere Island Tour eingekauft hatten, konnte es dann nun endlich los gehen. Smile


    Wir passierten Reykjavik samt Nachbarorte noch im dichten Verkehr




    Nach rund einer Stunde Fahrzeit erreichten wir unser erstes Ziel, den See Þingvallavatn.
    Die ersten Tage hatten wir leider nicht sehr viel Gllück mit dem Wetter, sodass wir z.B an dem See nicht viele Bilder gemacht haben.


    Der Þingvallavatn ['θiŋkˌvatlaˌvahtn̥] ist ein See im Südwesten Islands im Nationalpark Þingvellir.
    Er befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Grímsnes og Grafningur und Bláskógabyggð.

    Es ist umstritten, ob er mit seinen 83,7 km² der größte See der Insel ist. Die Position wird ihm vom Stausee Þórisvatn seit einigen Jahren streitig gemacht.
    Die Frage ist auch, ob die in ihm liegenden vulkanischen Inseln mit einer Oberfläche von immerhin 0,5 km² zu seiner Oberfläche dazuzurechnen sind oder nicht.
    Zudem wird der See an seinem Ausfluss seit 1959 durch ein Kraftwerk genützt und daher leicht aufgestaut, so dass die Oberfläche schwanken kann.

    Seine größte Tiefe beträgt 114 m. Im Þingvallavatn leben sehr viele Fische, und zwar Stichlinge, vier Arten Saiblinge, darunter der Seesaibling (Salvelinus alpinus), und Forellen.
    Die Seeforelle (Salmo trutta) steht an der Spitze der Nahrungspyramide im See und wird bis zu 15 kg schwer.






    Unser kleiner, großer Japaner vor dem Þingvallavatn.




    Nach einem kurzem Stop ging es auch schon weiter zum nächsten Ziel auf unserem Plan, das Hochtemperaturgebiet Haukadalur.

    Das Haukadalur (Südisland) ist ein Tal mit einem Hochtemperaturgebiet am Fuße des Berges Laugarfjall rund um das aktive Vulkansystem des Großen Geysir.








    Blesi

    Die Thermalquelle Blesi liegt im isländischen Haukadalur im Thermalfeld des Großen Geysir und des Strokkur.
    Sie besteht aus zwei Teilen, der etwas höher gelegene heiße Teil ergießt sich in ein Becken, das durch seine leuchtend blaue Färbung auffällt.
    Die Ursache für diese blaue Färbung ist die Tatsache, dass die im Quellwasser enthaltenen Mineralien bei der etwas niedrigeren Temperatur eine Struktur annehmen, die das blaue Licht reflektiert.








    Blick in die Quelle




    Zum Abschluss von Teil 2 natürlich noch die Hauptsehenswürdigkeit in diesem Hochtemperaturgebiet, der Geysir Strokkur.

    Der Strokkur (deutsch Butterfass) ist ein Geysir in Island.
    Er befindet sich neben dem nur noch selten ausbrechenden Großen Geysir im Heißwassertal Haukadalur im Süden der Insel.
    Seine Ausbrüche erfolgen regelmäßig im Abstand von 3 bis 5 Minuten und manchmal bis zu drei mal kurz hintereinander.
    Die kochende Wassersäule des Strokkur erreicht eine Höhe von 25 bis 35 Meter.





    Von diesem gigantischen Naturschauspiel bekommt Ihr aber mit etwas Geduld noch mehr zu sehen. Smile



    Gut Nacht und Danke für´s anschauen Exclamation
    avatar
    THX Express

    Anzahl der Beiträge : 2460
    Anmeldedatum : 01.02.10
    Alter : 39
    Ort : in der Nähe von Emden

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  THX Express am So Aug 14, 2011 12:07 pm

    Sau geil!

    Das ist wirklich ne ganz andere Landschaft, fehlen nur noch die Dinos Laughing

    Mehr mehr mehr

    Matze

    Anzahl der Beiträge : 1760
    Anmeldedatum : 05.02.10

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  Matze am So Aug 14, 2011 1:44 pm

    Natur pur! Schöne Aufnahmen
    avatar
    KevinG

    Anzahl der Beiträge : 1817
    Anmeldedatum : 05.02.10
    Alter : 24
    Ort : Fürstenwalde

    TEIL 3

    Beitrag  KevinG am So Aug 14, 2011 3:36 pm


    Auf dem Weg zum ...





    ... Gullfoss - dem " goldenen Wasserfall "

    Der Gullfoss ['kʏtl̥ˌfɔsː] (gull=Gold, foss=Wasserfall) ist ein Wasserfall des Flusses Hvítá im Haukadalur im Süden Islands.

    Er gehört mit Þingvellir und den benachbarten Geysiren zum sogenannten Gullni hringurinn (Golden Circle, dt. wörtlich: Goldener Ring oder Goldene Rundfahrt) der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Islands.

    Seine durchschnittliche Wasserführung beträgt etwa 109 m³/s.
    Im Sommer sind es etwa 130 m³/s. Die bisher größte Flut betrug 2.000 m³/s.

    Der Wasserfall rauscht über zwei Stufen (11 m und 21 m hoch).
    Die beiden breiten Kaskaden stehen etwa in einem 90°-Winkel zueinander.
    Bei Betrachtung der nachfolgenden Schlucht erscheint es verwunderlich, wohin diese riesige Wassermenge verschwindet.
    Die Schlucht ist vom Wasserfall bis zum breiten Tal 2,5 km lang und erreicht eine Tiefe von 70 Metern.

    Dass es diesen Wasserfall noch gibt, ist dem Einsatz von Sigríður Tómasdóttir und ihrem Vater Tómas Tómasson zu verdanken, die um 1920 gegen den geplanten Verkauf des Geländes am Wasserfall angingen. Es sollte an eine englische Gesellschaft vergeben werden, die einen Staudamm errichten und Elektrizität gewinnen wollte.
    An Sigríður erinnert eine Hinweistafel aus Stein in der Nähe des Wasserfalles.
    Ein Projekt von 1977, das 2.444 Gigawattstunden pro Jahr Strom hätte liefern sollen und drei Viertel der Wassermenge abgezweigt hätte, wurde ebenfalls abgelehnt.











    Gast
    Gast

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  Gast am So Aug 14, 2011 4:06 pm

    Sehr schön, Danke für´s zeigen!

    Und gerne mehr Very Happy
    avatar
    chrissi

    Anzahl der Beiträge : 722
    Anmeldedatum : 21.01.10
    Ort : bei Berlin

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  chrissi am Mo Aug 15, 2011 5:04 pm

    Sehr beeindruckend die Bilder und angenehm zu lesen die Textpassagen Very Happy

    Weiter geht's Wink

    Gesponserte Inhalte

    Re: ISLAND 2011 - 2200km in 10 Tagen

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Jan 16, 2018 10:20 pm